Berlin

Kunst und Kultur eröffnen uns neue Blickwinkel – auf die Welt und auf uns selbst. Das Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Berlin“ möchte möglichst viele Schülerinnen und Schüler neugierig auf Kunst und Kultur machen und ihre aktive Teilhabe an künstlerischen Prozessen fördern.

 

Nach Abschluss der vierjährigen Modellphase des Kulturagentenprogramms (2011-2015) geht es nun im Berliner Landesprogramm vor allem darum, das Erfahrungswissen weiterzugeben und den Kreis der Kulturagenten-Schulen zu erweitern. Ziel ist es, die erfolgreichen Bausteine des Programms nachhaltig in Berlin zu verankern.

 

Mit Unterstützung von zwölf Kulturagenten bauen die 36 teilnehmenden Schulen feste Kooperationen mit Museen, Theatern und anderen Berliner Kulturpartnern auf. Die Kulturagenten unterstützen die Schulen bei ihrer künstlerischen Profilbildung, sodass Kunst und Kultur zu einem festen Bestandteil des Schulalltags werden. Auf diese Weise soll ein Umfeld entstehen, in dem die Künste wichtig genommen werden und sich ihre Potenziale für Bildungsprozesse entfalten können.

 

Zentrale Elemente des Landesprogramms sind:


Kulturagenten: Jeder der zwölf Kulturagenten ist in einem bzw. zwei Berliner Bezirken tätig und begleitet drei Schulen, die am Landesprogramm teilnehmen.

 

Kulturbeauftragte: Jede Schule benennt eine Lehrkraft zum Kulturbeauftragten. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft stellt dafür Anrechnungsstunden zur Verfügung. Das berlinweite Netzwerk der Kulturbeauftragten wird durch Netzwerktreffen und Qualifizierungsangebote unterstützt und weiterentwickelt.

 

Kunstgeld: Für die Umsetzung künstlerischer Projekte können die teilnehmenden Schulen das sogenannte „Kunstgeld“ beantragen.

 

Kulturfahrplan: Der Kulturfahrplan ist das Planungs- und Steuerungsinstrument für jede teilnehmende Schule, um die eigenen Ziele und Maßnahmen festzuhalten und die künstlerische Profilbildung zu strukturieren.

 

Lenkungsgruppe/Beirat: Ein berlinweiter Programmbeirat wird einberufen, um die Fachöffentlichkeit, Vertreter aus Gremien der Kulturellen Bildung, der Politik und Verwaltung von Beginn an eng einzubinden.

Werkstattpräsentation ETWAS ZU TUN. Phase zwei // 14.12.2017 // 17 Uhr // Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart Berlin

8. Dezember 2017
Eine Kooperation zwischen dem Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart Berlin und der Erika-Mann-Grundschule. Was hat das, was wir in der Schule machen, mit dem zu tun, was im Museum … mehr

CO 3 & PiPaPo – Präsentationen an der Wedding-Schule

16. November 2017
Der RahmenDas seit drei Jahren durchgeführte Crossover-Projekt ist aus einer Kooperation der Wedding-Schule mit der bezirklichen Musikschule Fanny Hensel entstanden. Ungefähr 20 Kinder der … mehr

MUSEUM.VerLernen - Archivübergabe der Forschungsergebnisse an das Jüdische Museum Belrin

© Fabian Schnedler
19. Oktober 2017
Am 19. Oktober 2017 zwischen 10-11:00 Uhr werden die Forschungsergebnisse des Projektes MUSEUM.VerLernen von der 9. Klasse Montessori der Refik-Veseli-Schule an das Archiv/Bibliothek des … mehr

Kontakt

  • Landesstelle "Kulturagenten für kreative Schulen Berlin"
  • Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS), Regionalstelle Berlin
  • Manuela Kämmerer (Programmleitung) Christine Florack (Programmleitung)
  • Tempelhofer Ufer 11
  • 10963 Berlin
Tel
030 / 25 76 76 -609 // -604
Email

Newsletter


Anmelden  Abmelden
 

Termine

10.01.2018–10.01.2018, 12 - 15 Uhr

<Mannopoly>

19.02.2018–19.02.2018, 9.30 - 14.30 Uhr

Kultur bringt Bildung! Abgucken erfreut. Feedback auch.

14.03.2018–14.03.2018, 10 - 14 Uhr

Kooperationsbaukasten.