Länderübergreifender Kulturagenten-Fachaustausch in Berlin

2. Dezember 2016

Am 1. und 2. Dezember 2016 trafen sich die 42 Kulturagent*innen sowie die Vertreter*innen der Projektträger der Länderprogramme für zwei Tage in der Villa Elisabeth in Berlin, um gemeinsam „einen Blick zurück nach vorn“ zu richten. Die forum k&b gmbh hatte zu dem Treffen eingeladen, bei dem der reflektierende Blick auf die Modellphase des Programms und der länderübergreifende Dialog im Vordergrund standen.

Die Teilnehmenden haben am ersten Tag in einem Open Space Themen gesammelt, in Arbeitsgruppen bearbeitet und ihre Ergebnisse vorgetragen. Als Schwerpunktthemen kristallisierten sich Qualitätssicherung und Profilschärfung „Kulturagent“, sowie Transferkonzepte, Sichtbarkeit des Programms und Politische Kommunikation heraus.

Am zweiten Tag stellte Sepake Angiama, Leiterin der Vermittlung der documenta 14, das Vermittlungskonzept der kommenden documenta vor, das von einer eigenen Kulturagentin begleitet wird. Im Anschluss tauschten sich die Teilnehmenden über die Alleinstellungsmerkmale und das Qualitätsprofil von Kulturagent*innen aus.

Die Veranstaltung moderierten Birgit Mandel, Professorin für Kulturmanagement und Kulturvermittlung an der Universität Hildesheim, und Mona Jas, Professorin an der Hochschule Weißensee in Berlin. forum k&b koordiniert in der zweiten Programmphase den länderübergreifenden Fachaustauschen zwischen den beteiligten Länderprogrammen; der nächste Kulturagentenaustausch wird Mitte 2017 stattfinden.


Neuigkeiten