Heinz-Brandt-Schule

Integrierte Sekundarschule

„Die Heinz-Brandt-Schule ist ein Lernort, der durch das demokratische, respektvolle Umgehen von Jugendlichen und Erwachsenen miteinander geprägt wird, indem Jugendliche Kompetenzen erwerben, die sie in die Lage versetzen, sich auf Berufsleben und Lebensalltag vorzubereiten.“

Die Heinz-Brandt-Schule war bis zum Schuljahr 2010/11 eine Hauptschule. Seit dem Schuljahr 2011/12 ist sie eine integrierte Sekundarschule ISS und hat auch dadurch eine Schülerschaft, die weniger homogen ist. Die neue Schulform bietet andere Chancen, stellt aber auch neue Anforderungen an das Kollegium. So kommt es, dass die Schule fachübergreifende, individualisierende Lernmethoden durchführt; der Frontalunterricht «ist abgeschafft» und auch herkömmliche Fächer sind wenig auszumachen. Anstatt dessen werden z.B. «Themenzentrierter Unterricht», «Bewegte Pausen» oder «Lernbüros» angeboten. Gleichzeitig ist der Standort geprägt von Vielseitigkeit und allen sozialen Milieus.

  • Die Heinz-Brandt-Schule ist eine Schule für alle Schüler/innen gleich ihres Lern- und Entwicklungsstandes, ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft. Wir fördern die Vielfalt und setzen dabei auf die bestmögliche Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft Aller.
  • Wir begreifen Schule als Lern- und Lebensort, an dem sich alle dort tätigen Menschen gerne aufhalten. Lehrkräfte und Schüler/innen sind jetzt bis zum Nach-mittag (16.00 Uhr) in der Schule und müssen dort ungestört arbeiten und auch entspannen können. Deshalb legen wir Wert auf eine funktionale und ästhetisch-ansprechende Umgebung. Neben Arbeitsplätzen, Freizeit- und Besprechungsräumen gibt es Rückzugs- und Entspannungsmöglichkeiten.
  • „Mehr Zeit für Kinder“. Als gebundene Ganztagsschule folgen wir lernpsychologischen Grundsätzen und organisieren einen rhythmisierten Tagesablauf mit einem abgestimmten Wechsel aus Unterricht und Freizeitangeboten. In zwei 60-minütigen Pausenbändern, der Bewegten Pause (gemeinsame Frühstückszeit+ Sport / aktivierende Angebote) und der Betreuten Mittagsfreizeit (warmes Mittagessen + ungebundene Freizeit) sollen die Schülerinnen und Schüler geistig und körperlich mobilisiert werden bzw. sich entspannen können, um „fit“ für den nächsten Unterrichtsblock zu sein. Mit unserer Ganztagskonzeption sollen die Schülerinnen und Schüler umfassend gebildet und ausgebildet und auf den Übergang ins Berufsleben vorbereitet werden. Das „Mehr an Zeit“ nutzen wir für individuelle Beratung („Bilanzgespräche“) und Förderung, aber auch für Gespräche und geselliges Beisammensein.

Kontakt

  • Landesstelle "Kulturagenten für kreative Schulen Berlin"
  • Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS), Regionalstelle Berlin
  • Manuela Kämmerer (Programmleitung) Christine Florack (Programmleitung)
  • Tempelhofer Ufer 11
  • 10963 Berlin
Tel
030 / 25 76 76 -609 // -604
Email