Robert-Blum-Oberschule

Das Robert-Blum-Gymnasium liegt in Schöneberg Nord und ist geprägt durch eine kulturelle Vielfalt. Derzeit besuchen ca. 650 Schülerinnen und Schüler die Schule. Davon kommen mittlerweile ca. 65% aus anderen Regionen Berlins. Diese Tendenz geht einher mit einem sanften Aufschwung der Schule, der sich insgesamt in einer etwas leistungsstärkeren Schülerschaft niederschlägt.

Mit dem Schuljahr 2010/2011 wurde in den siebten und achten Klassen ein Profilbereich implementiert. Die Schülerinnen und Schüler dieser beiden Jahrgänge wählen zwischen den Profilen Kultur, Naturwissenschaft und Englisch intensiv. Sie legen sich mit Schuleintritt damit auf eine Profilbildung fest. Für das Profilfach der jeweiligen Profilbildung sind zwei Profilstunden in der Stundentafel der Klassen 7/8 fest verankert. Die Profilstunden im Fach Kultur werden fächerübergreifend im Team von zwei Lehrkräften der Fächer Musik und Kunst unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler der Kulturklassen mit dem Profilfach Kultur haben damit über den Fachunterricht Musik und Kunst hinaus weitere zwei Stunden Kultur in der Woche.

Der Profilbereich Kultur ist neben dem fächerübergreifenden Prinzip grundsätzlich durch ein handlungsorientiertes und spielerisches Erfahren eines erweiterten Kunstverständnisses geprägt, das sich in erster Linie an einer experimentell ausgerichteten Auffassung von Kunst orientiert. In diesem Sinne versteht sich auch der Unterricht im Profilfach Kultur als ein Experiment in vielfältiger Hinsicht. Dies betrifft auf der einen Seite die Durchführung der Projekte als solche. Auf der anderen Seite stellen aber auch sowohl die Partizipation der Schülerinnen und Schüler am Projekt als auch die unterschiedlichen Möglichkeiten der Kooperation zwischen den Lehrkräften und externen Partner für das Profilfach Kultur ein Experiment dar.

Die Kulturklassen der siebten und achten Klassen (in der Regel gibt es vier Kulturklassen, zwei siebte und zwei achte Klassen) führen am Ende jedes Halbjahres die Ergebnisse ihrer fächerübergreifenden Projektarbeit aus dem Profilunterricht Kultur vor.

Am Ende des ersten Halbjahres finden zwei Präsentationen statt: eine schulinterne Präsentation am Vormittag, und eine zweite Präsentation am Abend für Eltern, Freunde und Interessierte. Am Ende des zweiten Halbjahres gibt es einen weiteren Präsentationstag. Dieser findet bisher immer vormittags als schulinterner Präsentationstag der Kulturklassen statt. Hier stellen sich die Kulturklassen gegenseitig ihre Ergebnisse aus den Projekten des zweiten Halbjahres vor.

Einen wesentlichen Schritt für das Robert-Blum-Gymnasium stellt die Entscheidung dar, das Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ mit dem Profilfach Kultur der siebten und achten Klassen zusammenzuführen. Dies bietet die Möglichkeit, über die inhaltliche Verbindung des Unterrichts in den Fächern Musik, Kunst und Darstellendes Spiel hinaus durch Kooperationen mit Künstlern und Kultureinrichtungen Kulturelle Bildung im Unterricht zu verankern.

Weitere Bilder der Schule gibt es hier.

Kontakt

  • Landesstelle "Kulturagenten für kreative Schulen Berlin"
  • Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS), Regionalstelle Berlin
  • Manuela Kämmerer (Programmleitung) Christine Florack (Programmleitung)
  • Tempelhofer Ufer 11
  • 10963 Berlin
Tel
030 / 25 76 76 -609 // -604
Email