Regionale Fortbildung der Kulturagenten

Neben einer programmeigenen überregionalen Akademie, die zwei bis drei Mal im Jahr an verschiedenen Orten stattfindet, wurden die Kulturagenten in Thüringen vom Landesbüro vor Ort im Rahmen von regionalen Qualifizierungseinheiten bedarfsorientiert fortgebildet.

Gemeinsam mit den Kulturagenten hat das Thüringer Landesbüro ein Qualifizierungskonzept entwickelt, in dem verschiedene Formate umgesetzt werden.

A.) Einmal monatlich fand eine sogenannte Besprechung statt, die rotierend von den Kulturagenten moderiert wird. Zentral war dabei der Austausch der Kulturagenten sowohl mit dem Landesbüro als auch untereinander.

B.) Alle zwei Monate wurde eine Fortbildung durchgeführt. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Fortbildungen wurden ebenfalls gemeinsam mit den Kulturagenten geplant. Dazu wurden  Experten und regionale Partner für Fachinputs eingeladen, um über verschiedene Themenschwerpunkte zu referieren und mit den Kulturagenten in Austausch zu kommen.

C.) Zusätzliche, aber unregelmäßig stattfindende, Formate zur Qualifizierung sind 1.) Austausch der Kulturagenten anhand der Methode „Kollegiale Beratung“, 2.) Methodenwerkstatt (Kulturagenten stellen sich gegenseitig verschiedene Methoden (z.B. Umgang mit Gruppen, Feedbackmethoden) vor) und 3.) Projektschmiede (Entwicklung  neuer Projektideen und Kennenlernen potentieller Kooperationspartner).

 

Zu folgenden Themen wurden die Kulturagentinnen und Kulturagenten in Thüringen u.a. fort- und weitergebildet:

- Prozessbegleitung (Erfahrungsberichte und Instrumente) und Projektmanagement (Antragstellung, Konzepterstellung, Projektverwaltung,   Abrechnung etc.)
- Partizipation von Schülerinnen und Schülern in Angeboten der kulturellen Bildung- Moderations- und Kommunikationstechniken
- Rolle / Aufgaben der Kulturagenten
- Selbstevaluation
- Selbstmanagement, kollegiale Praxisberatung, Supervision
- Kulturelle bzw. künstlerisch-ästhetische Bildung in Schule und adäquate Qualitätskriterien
- Auf- und Ausbau von Kooperationen mit Kultureinrichtungen
- Beispiele für künstlerisch-ästhetisches Forschen
- Länderspezifische Schulstrukturen (Entwicklungen, politische Hintergründe, Verantwortlichkeiten, Begriffsklärung, Ganztagsschulentwicklung etc.)
- Schul-Fundraising / Öffentlichkeitsarbeit / Dokumentation
- Transfer und Nachhaltigkeit (mit stark regionalem Bezug)
- Netzwerkarbeit
- Wissensmanagement
- Change-Management

 

Darüber hinaus konzipierte und realisierte das Landesbüro Thüringen regionale Fortbildungsveranstaltungen für die Kulturbeauftragten und Schulleiter der teilnehmenden Schulen in Thüringen. Die Kulturbeauftragten erhielten zweimal jährlich eine Qualifizierung. Einmal im Jahr waren die Schulleiter anwesend (Gesamtnetzwerkkonferenz). Die Kulturagenten nahmen neben dem Landesbüro an der inhaltlichen Gestaltung dieser Veranstaltungen teil.

Kontakt

  • Landesstelle "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg"
  • Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg e.V.
  • Nils Hoheußle, Leitung
  • Rosenbergstraße 50
  • 70176 Stuttgart
Tel
0711 / 99 33 89 73
Email