Willkommen

PLACEHOLDER1500x3

Die Teilhabe an Kunst und Kultur soll fester Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden – den künftigen Akteuren einer kulturinteressierten Öffentlichkeit. Das Programm "Kulturagenten für kreative Schulen" ist zum Schuljahr 2011/2012 an insgesamt 138 Schulen in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen mit dem Ziel gestartet, Kinder und Jugendliche nachhaltig für Kunst und Kultur zu begeistern und in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. 46 Kulturagentinnen und Kulturagenten entwickeln über einen Zeitraum von vier Jahren gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern, dem Lehrerkollegium, der Schulleitung, Eltern, Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturinstitutionen ein umfassendes und fächerübergreifendes Angebot der kulturellen Bildung und bauen langfristige Kooperationen zwischen Schulen und Kulturinstitutionen auf. Dadurch werden neue Vermittlungsformate und Orte für die Auseinandersetzung mit Kunst und durch Kunst in den Schulen geschaffen und das in Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern sowie Kultureinrichtungen.

Was heißt das genau? Zunächst geht es darum, gemeinsam mit den Schulen und Schülerinnen und Schülern zu erkunden, welche Formen der Kunst sie interessiert und wo sie ihre Schwerpunkte setzen wollen. Dafür haben beispielsweise einige Schulen sogenannte Kulturtage oder -wochen ins Leben gerufen, zu denen Künstlerinnen und Künstler u.a. aus den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Architektur oder Bildende Kunst eingeladen wurden. Im Nachgang haben die Kulturagentinnen und Kulturagenten dann mit den Schulen künstlerische Projekte initiiert und Vermittlungsformate entwickelt, die sowohl im Unterricht als auch in Projektwochen und AGs umgesetzt werden. Eine Schule aus Nordrhein-Westfalen hat beispielsweise ein gemischtes Schulorchester aus Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrern und Eltern aufgebaut; Schülerinnen und Schüler einer Hamburger Schule haben ihre Schule zu „KunstRäumen“ erklärt und die Schulflure in ein Treppenhauskino und eine Kunstausstellung verwandelt. Eine Berliner Schule befasst sich über mehrere Jahre mit ihrem Alltag in einer Großwohnsiedlung und entwickelt dazu gemeinsam mit der Schaubühne Berlin ein Tanztheaterstück, das auf einer großen Stadtteilbühne aufgeführt wird.

 

Ein wesentlicher Baustein des Programms ist die Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen und der Aufbau langfristiger Kooperationen, die auch nach dem Programmende Bestand haben werden. Wie die Zusammenarbeit aussehen kann, ist sehr vielfältig: Ein Museum z.B. möchte mehr über die Bedarfe und Interessen seines jugendlichen Publikums erfahren und nimmt Kontakt mit einer Kulturagentin auf. Gemeinsam mit Vertretern dreier Schulen entwickeln sie Unterrichts- und künstlerische Vermittlungsformate, die sowohl die Schule im Museum sichtbar macht und als auch umgekehrt das Museum in der Schule. So wird das Museum Teil der Schule und die Schule Teil des Museums.

 

Damit verändert sich die Schule nicht nur nach innen, sondern öffnet sich zugleich nach außen. Dass dies sehr eindrucksvoll gelingen kann, illustrieren beispielsweise zwei 13x6 Meter Großplakate mit Zeichnungen von Schülerinnen und Schülern einer Hamburger Kulturagenten-Schule. Diese werden an einer Hochhausfassade aufgehängt und strahlen so in den gesamten Stadtteil hinein.

 

Auch die Lehrerinnen und Lehrer partizipieren im Rahmen des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen“ von künstlerischen Angeboten: So werden die Kulturbeauftragten der Kulturagenten-Schulen in speziellen regionalen Qualifizierungen beispielsweise zum Thema ästhetisches Lernen weitergebildet und erhalten durch ihre dort gemachten eigenen ästhetischen Erfahrungen Impulse für ihre Arbeit an der Schule.

 

Das Programm "Kulturagenten für kreative Schulen" ist ein Modellprogramm der gemeinnützigen Forum K&B GmbH, initiiert und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen (siehe Länder) in Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien, der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V., conecco UG - Management städtischer Kultur und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (siehe Programmpartner).

Einweihung des Lesecafés „SeVenteeN“ an der Sophie-Brahe-Schule

16. Juli 2015
Am 14. Juli 2015 weihten die Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs der Berliner Sophie-Brahe-Schule feierlich das neu gestaltete Lesecafé „SeVenteeN“ ein. Dieses … mehr

Fortsetzung des Kulturagentenprogramms in Baden-Württemberg

15. Juli 2015
Kultusminister Andreas Stoch: „Die Kulturagenten sind wertvolle Impulsgeber für Kooperationen zwischen Kultureinrichtungen und Schulen.“ Zehn Städte in Baden-Württemberg … mehr

Künstlerische Auseinandersetzung mit der Ausstellung "Fire and Forget"

Schülerinnen und Schüler der Heinz-Brandt-Schule in dem Workshop zur Ausstellung
14. Juli 2015
Gewalt sind Bestandteile unserer Realität, sowohl im unmittelbaren gesellschaftlichen Umfeld als auch im staatlichen Kontext in fernen Ländern. Die künstlerische Auseinandersetzung mit … mehr

Hamburg: Ein Anfang ist gemacht – es gibt noch viel zu tun!

Foto: MoTo Bildsetzer
10. Juli 2015
Vergiss nie dein Anfangsherz, sonst kehrst du zum Anfang zurück. Zeami Motokiyo*   In den vergangenen vier Jahren bot das Kulturagentenprogramm allen fünf beteiligten … mehr

Eröffnung des BAU_HAUS an der Staatlichen Gemeinschaftsschule Weimar

9. Juli 2015
Bis zum Jahr 2020 soll das Schulgebäude der Staatlichen Gemeinschaftsschule Weimar unter umfassendem Einbezug aller Schulakteure umgebaut werden. 2013 wurde im Rahmen des Kulturagentenprogramms … mehr

Baden-Württemberg: "So kann’s weitergehen!"

8. Juli 2015
So mancher der 270 Besucher wischte sich verstohlen eine Träne aus den Augen, als die Sechstklässler der Grund- und Werkrealschule Ostheim ihr Tanztheaterstück … mehr
„Kulturagenten für kreative Schulen“ ist ein Modellprogramm der gemeinnützigen Forum K&B GmbH, initiiert und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen in Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien, der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V., der conecco UG – Management städtischer Kultur und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.